Ironman in Texas: Berger vor Brader

Dominik Berger war bester Allgäuer beim Ironman in Texas. Der 30-Jährige aus dem Kleinwalsertal belegte den 15. Platz in 9:07:31 im Gesamt-Feld und war damit schneller als Christian Brader aus Memmingen, der Platz 19 in 9:13:21 belegte. Vor allem der Marathon war für die beiden Profis bei 38 Grad kein Spaziergang. “Ich versuchte so gut wie möglich die 42 Kilometer zu absolvieren und erreicht als 11 Profiathlet mit der Gesamtzeit von 9:07 Stunden die Ziellinie. Ich war richtig glücklich, endlich die Ziellinie nach einem sehr harten Tag zu überqueren”, erklärte Berger, der als Achter nach dem Schwimmen (50:17) das Wasser verließ und zwischenzeitlich beim Radfahren (4:34:37) unter den Top 5 lag, ehe er später beim Marathon (3:37:04) noch ein paar Plätze verlor. Brader dagegen machte nach dem Schwimmen (59:02) und Radfahren (4:45:20) beim Laufen noch einmal richtig Dampf (3:24:02). Paul Amey aus Großbritanien gewann in 8:25:06.

3 Gedanken zu „Ironman in Texas: Berger vor Brader“

    1. Es gehört nicht zum Allgäu. Liegt aber in den Allgäuer Alpen (siehe Wiki). Deshalb sehen wir das jetzt mal nicht so eng 🙂 Machen die Walerstaler übrigens auch nicht. Der SV Casino Kleinwalsertal gehört schon seit Jahrzehnten zu den Mitgliedsvereinen im Allgäuer Skiverband.

    2. As a blogger about London music (www.someofitwastrue.com), I’d vnreute that Dry The River have despite all the BBC etc predictions for 2012 been around far too long to be a new act to watch (not to deny their goodness). a0There are always acts to add to a list like this, but this is a great round-up, with some genuine new names (Von Susans in particular) on here. a0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.